Hörempfehlung zum Frühjahrsputz: „Tatort Ostsee – Wer sprengte die Nord Stream-Pipelines?“


Wenn der Frühjahrsputz ansteht, braucht es dabei etwas auf die Ohren. Empfehlung dafür „Tatort Ostsee – Wer sprengte die Nord Stream-Pipelines?“ von Marcus Engert und Sandro Schroeder – WDR5.

Interessant zu hören, wie viele Puzzlestücke es gibt und wie sich diese zusammensetzen. Ärgerlich nur das penetrante Dutzen des Höreres und wie mit dessen Zeit ungegangen wird. Tatsächlich hätte sich das Ganze sicher mühelos in einer Stunde fassen lassen, aber es scheint bei episodischen Hörstücken mittlerweile en vogue, sich nicht mehr zurückzunehmen und die eigene Recherche episch auszubreiten.

Aber es scheint sogar noch schlimmer zu gehen, denn in der ARD Audiothek geht es dann noch epischer: Auf fünf mal 45 Minuten.

Sei’s drum:
Tatort Ostsee“ – Ein Loch im Meer (1/4)
Tatort Ostsee“ – Die Quelle im Kopf (2/4)
Tatort Ostsee“ – Augen in Erbsensuppe (3/4)
Tatort Ostsee“ – Klopfen im Kriegsgebiet (4/4)

macOS Sonoma mit den schlanken VMs Viable und VirtualBuddy

Zwei (kostenlose) Möglichkeiten, um Sonoma (oder andere Versionen macOS) virtuell auf dem Mac zu installieren:

Viable
VirtualBuddy

Viable lädt sich eine lokales Image des zu virtualisierenden OS von Apples Servern. VirtualBuddy kann sowohl mit IPSW-Dateien 1 umgehen, lädt Images von einer URL und bietet – sehr komfortabel – eine lange Liste von mac (Beta-)Versionen.

Hier scheiterte die Installation stets, weil sich die beiden Anwendungen darüber beschwerten: „A software update is required to install macOS in a virtual machine“.

Abhilfe für das Problem schafft eine Datei aus dem Developer-Bereich von Apple, die Device Support for macOS 14 beta nachrüstet.

Die tat meinem System so gut, dass nun auch die Fehlermeldung „Die Software kann nicht installiert werden, da sie derzeit auf dem Softwareupdateserver nicht verfügbar ist.“ – wann immer ich ein iPad mit iOS 17 beta auch macOS 13.4 Ventura sichern wollte – der Vergangenheit angehört.

Keine Ursache, gern geschehen.

Further reading:

https://laurentbrusa.hashnode.dev/setting-up-a-sonoma-vm
https://mac.getutm.app


  1. https://mrmacintosh.com/apple-silicon-m1-full-macos-restore-ipsw-firmware-files-database/ 

Modell eines Herman Miller Aeron Classic ermitteln

Doof (aber verständlich) ist, wenn nach einem guten Jahrzehnt des Ge-/Missbrauchs die Lumbalstütze (Lumbar Support) des Herman Miller Aeron Classic schließlich ihren Geist aufgibt.

Auf der Suche nach passendem Ersatz stellt sich die Frage: „Welches Aeron Modell ist es denn, bitte? A, B, oder C?“ Schließlich soll das Ersatzteil ja auch passen.

Die beste/sicherste Möglichkeit das Modell zu ermitteln, erfordert etwas Gefühl. Einfach mit dem Finger unter dem Hersteller-Logo die Innenseite der Rückenlehne mittig abfahren. Ein Nöpsi: Modell A, zwei Nöpsis: Modell B, drei Nöpsis: Modell C.

Keine Ursache, gern geschehen.

Räder wechseln beim Cybex Beezy

Nachdem Flugveranstalter Marabu ein Rad unseres Cybex Beezy Buggys zerstört hatte und es – über das Formular aus der Hölle – drei Wochen lang gedauert hat, kamen endlich Ersatzräder an. Danke und Shoutout an Familien(T)räume für die unkomplizierte Abwicklung – insbesondere weil der Cybex-Support Privatkunden gegenüber menschenverachtend ist.

Warum bei lediglich einem defekten Rad ein Paar als Ersatz? Keiner weiß es! Wie wechseln? Keiner weiß es!

Hier daher die bildliche Lösung, um Räder am Cybex Beezy zu wechseln: Mit dem Multitool/Phasenprüfer/Buttermesser der Wahl die Sicherung eindrücken und die Räder währenddessen abziehen.

Keine Ursache, gern geschehen!

Samsung ML-1640 mit aktuellem macOS auf ARM-Mac betreiben

Eigentlich hängt der lange abgekündigte, aber unverwüstliche Samsung ML-1640 hier an einem DietPi und wird per AirPrint angesprochen. Weil heute viel gedruckt werden musste, stand die USB-Anbindung an. Schockschwerenot! Das macOS Ventura erkennt den Drucker, hat aber keine Treiber an Bord. Samsung ist (wie üblich) der Meinung, dass man mit dem Zeitpunkt des Verkaufs eines Produktes jeglichen Support einstellt. Fuck you!

Aber die Open-Source-Gemeinschaft hat Rettung geschaffen: https://github.com/MTz12/Samsung-ML-1640-Printer-Ventura-Apple-Silicon

  1. Im Terminal mit git clone https://github.com/MTz12/Samsung-ML-1640-Printer-Ventura-Apple-Silicon.git die Dateien in den Benutzerordner laden.
  2. Den „Samsung“-Ordner verschieben nach /Library/Printers/
  3. Die Datei „Samsung ML-1640 Series.gz“ verschieben nach /Library/Printers/PPDs/Contents/Resources/
  4. Im Terminal mit sudo chmod +x /Library/Printers/PPDs/Contents/Resources/Samsung\ ML-1640\ Series.gz und Admin-Passwort die Schreibrechte ändern.
  5. Im Terminal mit sudo chown root:admin /Library/Printers/PPDs/Contents/Resources/Samsung\ ML-1640\ Series.gz die Schreibrechte ändern.
  6. Den Drucker über die Systemeinstellungen einrichten und sich darüber freuen, dann man mit der Kiste per Kabel drucken kann.

Keine Ursache, gern geschehen.