Kaputtes Werkzeug: Schlimm

Seit Lion spackt Bean, Texteditor der Wahl, ab. Das ist eine mittelschwere Katastrophe und für Zaungäste, die mehr Zeit mit Lesen denn mit Schreiben verbringen, vielleicht so zu erklären: Rennfahrer mit Kolbenfresser / Fallschirmspringer mit Mottenfraß / Kopfhörer mit Kabelbruch. In einem Wort: Schlimm. Nun nun beginnt die Suche nach einer Alternative, denn Warten hat keinen Sinn, schließlich wollen Texte geschrieben werden.

Es gab viele gute Gründe für Bean: Zeichenzähler, schnelle Startzeit, solide Darstellungsmodi, ansprechendes Interface und das alles für lau. Demnach sind große Schuhe zu füllen. Editoren wie TextWrangler von Bare Bones (@barebones), das Lion beigegebene Textedit oder Textmate vom MacroMates (@macromates) wollen die Lücke jedoch nicht so recht füllen. Das Eckige passt nicht in das Runde, ist zu hässlich, zu sehr Code-Editor, zu wenig auf schöngeistige Texter ausgelegt.

Die Auswahl im Mac App Store ist groß, doch fast alle Kandidaten wollen eine Nische bedienen, wollen ablenkungsfreies Schreiben ermöglichen, sind auf die Bearbeitung von Quellcode ausgelegt oder verstehen sich als vollumfängliche Textverarbeitungen. Der gegenwärtige Workaround ist ein auf das Minimum reduzierte Pages, das schnell anspricht und alle wesentlichen Ansprüche erfüllt, aber nach wie vor nicht in der Lage ist Zeichen zu zählen. HALLO? Zudem: Kanonen auf Spatzen, denn komplexe Formatierungen sind was für die Abteilung Pixelschubser aus der Adobe-Hölle.

Hat wer Lion-kompatible Alternativen zu Bean? Interesse an einer Selbsthilfegruppe für Texter mit kaputten Textern? Ist Lust und Willens was zusammenzuschreiben? Die Hoffnung stirbt zu letzt.

Und bevor wer hier meint, die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben: So schlau war ich auch schon…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.