Facebook austrocknen

Das Getöse um den Datenhunger Facebooks ist im Internet omnipräsent. Nun wurde zudem bekannt/reklamiert, dass Facebook einen Cookie auf der Festplatte ablegt, der alle besuchten Internetseiten aufzeichnet und diese an Facebook übermittelt. Doof. Die pragmatische Lösung für Menschen, die Facebook nutzen (müssen), aber dennoch an einer weitestgehenden Selbstbestimmung ihrer Daten interessiert sind, ist die Installation eines dedizierten Browsers für Facebook.

Der Selbstversuch wurde mit Mozilla Seamonkey unternommen, der exklusiv für die Benutzung von Facebook verwendet wird. In den Einstellungen von Seamonkey wurde unter Datenschutz & Sicherheit eingestellt, dass nach dem Beenden des Browser alles, was sich an Daten angesammelt hat, in den virtuellen Schredder wandern soll. Die restliche Surferei geht mit Safari oder einem anderen Browser der Wahl von statten, der fortan bei Facebook Hausverbot hat und Inhalte nicht weiter verbreiten darf.

Wer dem Ganzen noch die Krone/Kirsche aufsetzen möchte, der kann seinem dedizierten Facebook-Browser noch ein eigenes Facebook-Programmsymbol (512×512) verpassen, damit ein Verklicken ausgeschlossen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.