Xbox 360: Sonic Generations

Wir kennen uns schon lange und haben uns immer mal wieder getroffen. Aber nie sind wir richtig warm miteinander geworden. Er hat mich nie richtig interessiert. Nicht, weil er nicht interessant gewesen wäre. Er hatte halt einfach andere Interessen als ich. Aneinander vorbei. Die Sonic-Teile auf dem Mega Drive (WP), inklusive der innovativen Hardware-Konstruktion von Sonic & Knuckles (WP), bei der man Module ineinander steckte und so spielerische Variationen erzeugte, wurden von mehr als einem Jahrzehnt angespielt und staubt seither ein. Sonic Adventure (WP) auf dem Dreamcast (WP) war da schon schöner, weil Sega von monothematischen Renn-Prinzip ein wenig abwich. Dr. Robotnik’s Mean Bean Machine war sogar ein Traum von einem Spiel – hatte aber auch mit dem Grundprinzip des rennenden Igeln nichts mehr zu tun. Et tu, Sonic Spinball? Si!

End of the Line: Ich war immer Mario (WP), nie Sonic. Lieber den letzten Winkel erkunden und pixelgenau springen müssen, anstatt auf technisch beeindruckendem Niveau rennen und Goldringe sammeln. Und so hat Sonic Generations einen schweren Start und kann gar nicht gewinnen. Erbschuld. Dabei hat sich Sega alle Mühe gegeben, alle ikonischen Spielfiguren in das Boot gehievt, alle beliebten Spielstufen eingebaut und die Spielgeschwindigkeit weit jenseits von den irrwitzigsten Bayonetta (WP)-Spielstufen angesiedelt. Darüber hinaus gibt es 3D bis zum abwinken, Eingesammeltes darf für die individuelle Fähigkeiten-Entwicklung der Spielfigur aufgewendet werden und man hat sogar das Ur-Sonic eingebaut. Und hier zeigt sich dann mein Problem.

Sonic ist Sonic ist Sonic. Aufgrund unglaublicher Geschwindigkeit rennt das düsende Stacheltier in Abgründe und in Feinde, verliert effektvoll mühsam zusammengeklaubte Ringe und macht sich von einem fairen Rücksetzpunkt erneut auf die Reise. Kein Erkunden, kein punktgenaues Springen, statt dessen ein ob der Geschwindigkeit in das Sofa zurückgedrückt werden und hoffen, dass man schnell genug die korrekte Taste drücken kann. Ich möchte Sonic mögen, aber er ist einfach zu schnell. Es steckt viel Liebe und Idee in dem Titel, aber am Ende des Tages ist es immer noch der alte Sonic, der auch in den Bonusstufen immer nur um die Wette laufen darf. Vielleicht ist Sonic Generations das beste Sonic, das es je gab. Nur ist es eben nur Sonic, ein ewig rennender Igel. Ich kann Sonic dafür nicht böse sein, er ist halt wie er ist. Ich mag ja auch keine Katzen.

Nachtrag: Alle müssen lieben dumb running Sonic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.