Hi-Ha-Hummus. Israel 2017: Russischer Ballermann

Um die Photosynthese in Wallung zu bringen und dem näheren Umfeld nach der Rückkehr ob des Sonnenbrandes achtungsvolle Blicke abzuringen machen sich die Wandervögel auf ins Vierländereck, wo Israel an Jordanien, Ägypten und Saudi Arabien stößt. Die Destination im Südende des Landes heißt Eilat und erscheint auf den ersten, zweiten und dritten Blick als das Mallorca Israels. Bettenburgen, Flagshipstore-Promenade und jede Menge Russen. Wüssten sie es nicht besser, die Wandervögel vermuteten sich in einer von Osteuropäern annektierten Enklave – Goldketten in Jogginghosen an der Hand irrwitzige Kombinationen aus blondierten Haaren und gefärbten Lippen. Ein Grund für die Popularität bei den Putin-Boys mag der Komfort sein, mit dem sich Eilat anbiedert: ein Flughafen mitten in der Stadt; drei Minuten zum Hotel, drei Minuten zum Strand. Budnigz na di nudnigz.

Der sogenannte Strand besteht aus einem schmalen Kiesstreifen, hinter dem sich das verbrannte Rentnertum des Kaukasus auf Liegen dreht und wendet. Schmoren im eigenen Saft, nur ein Bratschlauch würde zu besseren Ergebnissen führen. Nicht absprechen kann man dem Touri-Ort allerdings die malerische Bergkulisse und die klare, quallenfreie See. Eine spontane Beprobung dieser durch Wandervogel 1 bestätigt den positiven Eindruck. Während die Wandervögel alle Faktoren abwägen, um ihr kritisches Urteil zu fällen, tuckert die obligatorische Partyfähre heran. Zu schlimmsten Thunderdome-Techno werfen von der Seesonne und all-inklusive-Alkohol zerstörte junge Menschen ekstatisch zuckend ihre Gliedmaßen von sich. Die ganze Geschichte bald als knallhart recherchierte Reportage im Spätprogramm von RTL.

In der Ballermann-Bäckerei versorgen sich Einheimische und daher auch die Wandervögel mit Teigwaren – so zumindest der Plan, bis ersichtlich wird, dass es gute Sitte zu sein scheint, zunächst ein dutzend Brötchen anzugrabbeln bevor man sich dann doch für eine Puddingschnecke entscheidet. Allerdings hält sich die Trauer in Grenzen, denn das Angebot setzt sich überwiegend aus Weißbrot-Derivaten und kandierten Weizenmehl-Snacks zusammen. Hätten die Wandervögel mehr zu sagen, jedes Land der Erde würde Vollkornbrot anbieten.

In der von einem – wie sollte es anders sein – russischen Inhaber geführten Herberge machen sich die Wandervögel über Umgebungskarten brütend an die Ausarbeitung eines Schlachtplans. Wie es sich für ein Russen-Hostel gehört, schließt die Ausstattung des Zimmers einen Flachbildfernseher mit ein. Und weil der Russe an sich nicht nur Wert auf Gold und kurze Wege, sondern auch auf viel Unterhaltung legt, ist das komplette Kabelpaket im Zimmerpreis mit inbegriffen. Bei einer groben Durchsicht wird Wandervogel 1 fündig und ihr Abend ist gerettet: auf universal verständliche Telenovelas und unverständliche Nachrichten folgt Pretty Woman in der englischen Originalversion. Zum Heulen.